Hinweise

Der Nachbau des C02-Guards sollte mit dieser Anleitung problemlos ablaufen. Ein paar Grundkenntnisse/Grundfähigkeiten gibt es allerdings als Voraussetzung: Die C02-Ampel sendet regelmäßig Daten (anonyme Meßwerte) per WLAN an einen (gebührenfrei nutzbaren) Webserver (Cloud). Beachten Sie, daß Sie verantwortlich für den Datenschutz etc. sind. Der Webserver steht eventuell im EU-Ausland und speichert Ihre IP-Adresse etc. Da keine personenbezogenen Daten erhoben werden, dürfte die Nutzung bedenkenlos möglich sein. Für die Einrichtung benötigen Sie ein lokales WLAN und die Zugansdaten (WLAN-Name/SSID und Paßwort). Wenn Sie die Zugangsdaten nicht eingeben, wird der Service nicht genutzt. Die Ampel zeigt tortzdem die Luftqualität an.

Die Bauteile und Materialien bekommen Sie als Bausatz im Shop. Sie können die Teile auch einzeln bei anderen Anbietern beziehen.

Zum Betrieb wird eine USB-Spannungsquelle (5 V) benötigt, die mindestens 250 mA liefert und ein USB-Kabel (Stecker Typ A zu Typ B-Micro). USB-Ports von Computern sind hierzu meistens nicht geeignet. Bei aktiven USB-Hubs (mit eigenem Netzteil) sollte im Datenblatt zum Hub nachgeschaut werden. In den meisten Haushalten existieren USB-Ladegeräte für Handys, die gut geeignet sind oder günstig gekauft werden können.

Aufstellung und Betrieb

Der Ort der Messung sollte sich in einer Höhe von 1,5 m und einem Abstand von mindestens 1 m von den Wänden befinden. Abweichend davon kann entsprechend der Meßort auch beispielsweise dem Aufenthaltsort einer Person angepasst werden (z. B. Büroarbeitsplatz), wobei darauf zu achten ist, dass die Messung nicht durch die direkt ausgeatmete Luft beeinflußt wird (Mindestabstand: 1 m). Für Schulen empfiehlt die Ad-hoc-Arbeitsgruppe Innenraumrichtwerte als Meßzeitraum die Nutzungsdauer eines Schultages mit einer ausreichenden zeitlichen Auflösung unter 2 Minuten.

Der C02-Guard mißt ungefähr alle 30 Sekunden die Luftqualität und zeigt das Ergebnis mit den LEDs an. Der Meßwert wird einmal pro Minute (jede zweite Messung) auf dem IoT-Cloud-Server gespeichert. Mehr Daten bringen kaum Informationsgewinn und in der kostenlosen Version des Services ist die Updaterate beschränkt.

Klassifizierung der Raumluftqualitat

Nach DIN EN 13779 (inzwischen ersetzt) kann man weiterhin folgende IDA-Werte zur Klassifizierung der Raumluftqualität heranziehen:
Raumluft-Kategorie
(Indoor Air)
Beschreibung Absolute CO2-
Konzentration [ppm]
IDA 1 Hohe Raumluftqualität ≤ 800
IDA 2 Mittlere Raumluftqualität > 800-1000
IDA 3 Mäßige Raumluftqualität > 1000-1400
IDA 4 Niedrige Raumluftqualität > 1400
Der CO2-Wert wird durch die Ampel bewertet und durch leuchten der drei LEDs dargestellt. Ab einer Konzentration von 2000 ppm ertönt zusätzlich ein Alarm. Wird eine andere Abstufung gewünscht, kann dies im Programmcode angepaßt werden.
Absolute CO2-
Konzentration [ppm]
Hygienische Bewertung LEDs Alarm Maßnahme
≤ 800 sehr gut       - keine
> 800-1000 akzeptabel       - keine; eine Unterschreitung von 1000 ppm ist dauerhaft anzustreben
> 1000-1400 auffällig       - Luftqualität beobachten, bald/möglichst Lüften
> 1400-2000 schlecht       - Lüften bzw. Luftwechsel erhöhen
> 2000 inakzeptabel       sofort vollständig Lüften, ggf. weitergehende Maßnahmen prüfen